Dolphins starten am Sonntag gegen die Assindia Cardinals in die Saison.

Als „Reforged“, also „Neu geschmiedet“ bewerben sich die Assindia Cardinals aus dem Ruhrgebiet vor dem Spiel am kommenden Sonntag im Stadion „am Hallo“ gegen die Paderborn Dolphins. Und ein gewisser Akt der Neuschöpfung war dabei in Essen durchaus nötig. In der vergangenen Saison schloss man die GFL2-Spielzeit mit einem Sieg bei neun Niederlagen ab und stieg so wohl nur am grünen Tisch (bedingt durch die Corona-Pandemie und wegfallende Bundesliga-Teams) nicht in die Regionalliga West ab.

So machte man sich im Winter daran, das Roster neu auszurichten und hier vor allem einen verstärkten Wert auf das Laufspiel zu legen. Gleich zwei Import-Spieler der Cardinals bekleiden dabei die Runningback-Position und sollen den Angriff von Headcoach Bernd Janzen, der deutschlandweit bekannt ist für seine Triple-Option-Style-Offense, beflügeln. Auch die Defense unter Coordinator Luigi Figlia wurde punktuell verstärkt. Mit einem durch viele Ab- und Zugänge veränderten Roster werden die Essener „Men in Blue“ zum ersten Heimspiel also wohl wirklich kaum wiedererkennbar sein, erwarten aber auch einen durchaus dankbaren Gegner.

Der Aufsteiger, die Paderborn Dolphins, marschierten zwar im vergangenen Jahr ohne Niederlage durch Regionalliga-West und Aufstiegsrunde, haben allerdings ein enorm junges und Bundesliga-unerfahrenes Team am Start – und so wird es wohl darauf ankommen, wie schnell der in seinen Säulen gleichgebliebene Coaching-Staff der Paderborner unter der Führung von Headcoach Jason Irmscher die aus dem letzten Jahr erfolgsverwöhnten Spieler an das neue Niveau akklimatisieren kann.

„Eine ganze Zeit lang war der jetzt folgende Sprung, also derjenige von den Regionalligen in die zweite Bundesliga der größte, den du im deutschen Football machen konntest. Das Niveau ist einfach ein anderes und bedingt durch die hohe Fluktuation in den anderen Staffel-Teams (die Paderborner spielen in der Staffel Nord 1) haben wir momentan erst einmal jeden Gegner mit dem allerhöchsten Respekt zu bespielen. Wir nehmen schon die erste Aufgabe in Essen darum brutal ernst – ganz egal, wie die Cardinals im vergangenen Jahr abgeschnitten haben. Wir wissen, dass wir das Team sind, dass nun beweisen muss, dass es in diese Liga gehört.“, sagte Jason Irmscher im Mittwochstraining vor dem Spiel. „Das Aufstiegsteam, dass wir Gott sei Dank größtenteils halten und hier und da verstärken konnten, brennt jedenfalls darauf, zu zeigen, dass es diesen Sprung meistern kann. Die Coaches und ich haben unser Allerbestes getan, um alle auf diese große Aufgabe vorzubereiten – am Sonntag ist ein geschlossener Auftritt gegen einen guten und physischen Gegner gefragt. Wir müssen den Kampf, den uns Essen sicherlich bietet, annehmen!“

In den vergangenen Testspielen testeten beide Kontrahenten jeweils gegen Teams aus der ersten Bundesliga und verloren deutlich – beide Mannschaften wollen dementsprechend nun unbedingt erfolgreich in die Saison starten.

Ob sich die Paderborner also dem „neu geschmiedeten“ Roster der „Men in Blue“ geschlagen geben muss, oder ein erster Achtungserfolg in der frischen Saison 2022 gelingt, wird sich am Sonntag zeigen.

Foto: Sebastian Miebs
Foto : Sebastian Miebs

Neueste Beiträge

Gewitterfront stoppt Dolphins nicht
27. Juni 2022
Paderborn Dolphins treffen an der Ostsee auf die Rostock Griffins
23. Juni 2022
Paderborn Dolphins verpassen Heimsieg gegen starke Longhorns knapp
17. Juni 2022
Paderborn Dolphins erwarten Langenfeld Longhors zum Heimspiel
9. Juni 2022
Dolphins unterliegen den Cougars in Lübeck mit 13:21
7. Juni 2022

Archive